Schlagwort Archiv: Technische Universität München

Das Potenzial der Quasikristalle

Bild: J. I. Urgel / TUM - Rastertunnelmikroskopische Aufnahme des quasikristallinen Netzwerks

Quasikristalle geben Wissenschaftlern noch viele Rätsel auf. Sie besitzen ein übergeordnetes Muster, bestehen jedoch nicht aus periodischen Einheiten. Wie die mosaikartigen Formen entstehen, ist bisher kaum verstanden. Quasikristalline Strukturen gelten jedoch als vielversprechend für die Entwicklung neuartiger Materialien. Forscher haben…
Mehr Lesen

Neue Solarzellen aus Kunststoff

Drucker zur Herstellung von Kunststoff-Solarzellen

Organische Solarzellen aus Kunststoff sind eine Alternative zu herkömmlichen Solarzellen, die größtenteils aus dem Halbleiter Silizium bestehen. Der Vorteil: Die Kunststoffzellen sind viel leichter als klassische Solarmodule. Sie können daher mit weniger Aufwand auf Dächern installiert werden. Hergestellt werden die…
Mehr Lesen

Nanotechnik für portable Photovoltaik und Akkus

Hauchdünne, robuste und federleichte Halbleiterschichten für flexible Solarzellen und leitungsfähigere Akkus: Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben ein neues Verfahren zur Herstellung einer vielversprechenden Beschichtung entwickelt. In die Poren eines Basismaterials bauen die Wissenschaftler…
Mehr Lesen