INGENIEUR-NACHRICHTEN – Ausgabe 4/2016

TitelIN1604

 

 

 

 

 

 

 

 

Titelthema“ Erfindungen verändern die Welt“

INHALTSVERZEICHNIS

TITELTHEMA
06 Genial einfache Erfindungen verändern die Welt
07 Die K-Frage – Kreativität in der öffentlichen Verwaltung
08 Ein Keil treibt es voran
09 Erfindungswesen im Elektrotechnikstudium
INFORMATIONEN
10 Anmelde-Statistik 2015
11 Europäischer Erfinderpreis 2016
12 Photodynamische Desinfektion von Kleidung
12 Kabelloses Schnellladen mit hoher Leistung
13 3D Druck ermöglicht kleinste komplexe Mikro-Objektive
13 Brexit und die Folgen: Was wird aus Gemeinschaftsschutzrechten?
14 125 Jahre Gebrauchsmusterschutz
15 Werkzeuge zur Erkennung digitaler Angriffe
15 Schwachstellen im Internet
16 Energiewende produziert Machtasymmetrien
16 Mit Abgas das Klima retten
17 Ingenieure für die Zukunft (Teil 2)
FORSCHUNG UND BILDUNG
18 Die Zukunft des Maschinenbaus ist digital
18 Weiche Schaltungen für bessere elektromagnetische Verträglichkeit
19 Bildung 4.0
19 Forscher vom amerikanischen Ingenieurverband ausgezeichnet
MESSEINFORMATIONEN
20 IFA-Neuheiten
20 Rapid.Tech + FabCon 3.D ein großer Erfolg
21 Grüne Tage Thüringen
21 Lack und Karosseriebearbeitung auf der Automechanika
JUGENDPOWER
22 Kaltes Licht aus der Natur
22 Jugend forscht Bundessieger 2016
TECHNIKGESCHICHTE
23 Die Erfindung der Metall-Spinndüse
VEREIN DER INGENIEURE UND TECHNIKER IN THÜRINGEN e.V.
24 Innovative Produktneuheiten gesucht
24 Jena hat ein Gefahrenabwehrzentrum
25 Weltkulturerbe und „Edelsteine“
VEREIN DER INGENIEURE, TECHNIKER UND WIRTSCHAFTLER IN Sachsen e.V.
26 Regenerative Energieerzeugung und Speicherung
27 Schutzrechtsarbeit 2015 in Thüringen und Sachsen
VEREIN DER INGENIEURE und Wirtschaftler in Mecklenburg-Vorpommern e.V.
28 Großprojekt Fehmarn-Belt-Querung
29 Studienfahrt zum Wendelstein

LEITARTIKEL

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade befinden wir uns politisch in einer Phase, in der wir das Gefühl ständiger Veränderungen haben. Das verunsichert viele Menschen auch in Deutschland. Das zeigt sich am Verhalten vieler Mitbürger speziell in Sachsen an ihren Reaktionen auf die Flüchtlingskrise. Menschen aus anderen Ländern werden als Bedrohung empfunden, ohne dass man sich die Mühe macht, diese „fremden“ Menschen kennenzulernen. Wir sollten den Geflüchteten ohne Vorurteile gegenübertreten und vor allem die Chancen für unser Land sehen, die damit verbunden sind!
Deutschland als eine der führenden Export-Nationen ist auf Austausch mit den anderen Nationen der Welt angewiesen. Unser Wohlstand basiert darauf, dass wir hoch innovative und attraktive Produkte herstellen, die in der ganzen Welt nachgefragt werden. Wir dürfen uns nicht auf dem Erreichten ausruhen, wenn wir den Anschluss an die Weltspitze halten wollen. Erfindungen spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle.
In vielen Regionen der Welt entwickeln die Menschen zunehmend ähnliche Bedürfnisse wie wir. Dies müssen wir unterstützen, um damit auch die Fluchtursachen zu beseitigen. Im Unterschied zu den Ländern, aus denen derzeit die Geflüchteten kommen, hat sich in verschiedenen Ländern Asiens der Lebensstandard der Menschen schon stark verbessert. Diese Länder haben gegenüber den „alten“ Industrieländern auf vielen Technik-Feldern stark aufgeholt. Das zeigt sich eindrucksvoll an den rasant angestiegenen Patentanmelde-Zahlen von Unternehmen aus diesen Ländern. Laut Jahresbericht 2015 der WIPO wurden allein im Jahr 2014 von Anmeldern aus China 837.817 Patente (Zuwachs gegenüber 2013: 14,1 %), aus Japan 465.971 Patente (Rückgang 1,5 %) und aus Südkorea 230.553 Patente (Zuwachs 3,1 %) angemeldet. Demgegenüber haben Anmelder aus den USA 509.521 und aus Deutschland 179.506 Patente im Jahr 2014 angemeldet. Noch zeigt sich, dass chinesische Anmelder fast ausschließlich im Inland (95,7 %) anmelden, im Unterschied zu südkoreanischen (71,2 %), japanischen (57,1 %) und US-amerikanischen (55,9 %) Anmeldern. Ganz aus dem Rahmen fallen hier die deutschen Anmelder, die zu 73,2 % im Ausland anmelden. Hier zeigt sich sehr anschaulich die große Bedeutung des Exports für Deutschland, der zu großen Teilen auf Innovationen beruht, die auf den internationalen Märkten gegen Nachahmer geschützt werden müssen.
Wir müssen aber unbedingt auch darauf achten, dass Erfindungen die Welt so verändern, dass unseren Kindern und nachfolgenden Generationen nicht die Lebensgrundlagen entzogen werden. Wir als Ingenieure tragen dabei eine besondere Verantwortung, indem wir nachhaltige Produkte und Verfahren entwickeln müssen, die uns unabhängig von endlichen Ressourcen machen und die Umwelt schonen. Das Heft 1/2016 dieser Zeitschrift gab dazu zum Thema „Intelligente Energiesysteme“ einen interessanten Überblick. Hoffnung macht, dass die jährlichen Patentanmelde-Zahlen auf dem Gebiet der nachhaltigen Energie-Gewinnung in den letzten 10 Jahren weltweit ca. um das Vierfache angestiegen sind.
Vor dem Erfinden steht aber die Recherche. Das vermeidet unnötige Kosten und gravierende rechtliche Konsequenzen. Als wertvollste Quelle steht dafür die Patent-Literatur zur Verfügung, die alle Informationen zur Verfügung stellt, die man für folgende Fälle unbedingt benötigt:
* Neuheitsrecherchen: Orientierung an der weltweiten Spitzenforschung und Vermeidung von Doppelentwicklungen
* Verletzungs-Recherchen: Vermeidung von Schutzrechtsverletzungen
* Einspruchs- oder Vernichtungs-Recherchen: zur Verteidigung, wenn selbst Rechte Dritter verletzt worden sind
Das PIZ Dresden unterstützt Sie dabei gern, indem wir z.B. in unseren Räumen die Möglichkeit von Eigen-Recherchen in kommerziellen Datenbanken anbieten, die deutlich effektivere und umfassendere Recherchen als z.B. DEPATISnet ermöglichen.

Matthias Knöbel
Technische Universität Dresden
Patentinformationszentrum
tu-dresden.de/piz