Thüringer Erfindernetzwerk ERiNET präsentiert Neuheiten zur iENA 2017 in Nürnberg

Lichtwellenleiter

Schmalkalden/Nürnberg (jd) Das im Technologie- und Gründerzentrum in Schmalkalden ansässige Thüringer Erfindernetzwerk für „Erfinderförderung – Innovationen – Netzwerkmanagement“ ERiNET präsentiert innovative Produktentwicklungen Thüringer Unternehmen, freiberufliche Erfinder und Institute zur Leitveranstaltung und Fachmesse für „Ideen, Innovationen und neuen Produkten“ iENA 2017 in der Zeit vom 2. bis 5. November am Gemeinschaftsstand „Innovationen aus der Thüringer Wirtschaft“ in Halle 12 der Messe Nürnberg. Interessente sind eingeladen, die Messe zu besuchen und sich von der Qualität der Produktneuheiten zu überzeugen.

Wie schafft man Innovationen oder Produktentwicklungen, die die Welt braucht? Zur internationalen Leistungsschau der Geistesgrößen der Welt in Nürnberg geben Fachexperten Antworten. Die 69. Internationale Fachmesse „Ideen-Erfindungen-Neuheiten“ iENA bringt kreative Köpfe aus der ganzen Welt nach Nürnberg. Rund 800 Ideen, Einzelerfindungen und Neuheiten aus allen Lebensbereichen werden vom 2. bis 5. November in der Messehalle 12 zur iENA präsentiert und teilweise zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Zahlreiche Produkte und Entwicklungen, die aus dem Alltag kaum wegzudenken sind, nahmen auf der iENA ihren Anfang: Der Rollenkoffer, die aufrollbare Hundeleine, Inlineskater und Skateboard. Mit Spannung werden die Erfindungen aus Thüringen am Gemeinschaftsstand vom Erfindernetzwerk ERiNET zur diesjährigen iENA erwartet. Acht Produktentwickler aus Thüringen und Sachsen-Anhalt präsentieren in diesem Jahr geniale Entwicklungen erstmals der Weltöffentlichkeit und spiegeln damit eindrucksvoll die ideenreiche Arbeit der Erfinder wider.

Die iENA verspricht für Erfinder hochwertige, internationale Kontaktmöglichkeiten zu Vertretern aus Industrie und der Wirtschaft. Der Erste zu sein, der ein neues Produkt, ein Verfahren oder Entwicklung durch gewerbliche Schutzrechte, wie Patente oder Gebrauchsmuster sichert, ist der erste Schritt zum wirtschaftlichen Erfolg. Wer Schutzrechte wirtschaftlich nicht nutzt, schadet sich selbst, so Patentingenieur Jens Dahlems, Erfindernetzwerk „ERiNET“. Kreative Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung müssen nach der schutzrechtlichen Sicherung durch Patent oder Gebrauchsmuster schnell und unkompliziert neuen Kunden und Märkten präsentiert werden. Eine Möglichkeit, neue Produktentwicklung einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren, stellt die Teilnahme an der internationalen Leistungsschau iENA am Gemeinschaftsstand in Nürnberg dar. Dieses Angebot des Erfindernetzwerkes nutzt in diesem Jahr:

Lothar und André Rieke aus Pfaffschwende. Die innovativen Produktentwickler stellen erstmals eine Systemlösung mit Konstruktionselement – die „Rieke-Fassaden-Schraube“ vor. Ein komplett neuer Lösungsansatz bei der Sanierung und dem Neubau von Gebäuden mit Wärmedämmsystem.

Der Jungunternehmer Josef Kaufhold aus Schmalkalden konnte im Technologie- und Gründerzentrum Schmalkalden das Start-up Licht- und Anlagentechnik Kaufhold kürzlich gründen. Er stellt erstmals seine Entwicklung, ein neuartiges Werkzeug zur maschinellen Verarbeitung von Lichtwellenleitern vor. Angeregt von dem Wunsch „Sternenbilder“ und „Sternenhimmel“ in Deutschland zu einem marktfähigen Preis herstellen zu können, wurde das Werkzeug entwickelt.

Dr.-Ing. Christian Döbel aus Waltershausen möchte die Fachbesucher mit einer neuartigen, adaptiven Smart Home-Steuerung auf Basis künstlicher Intelligenz überzeugen. Der Entwickler hat einen Algorithmus als Grundlage einer Steuerung für Gebäude entwickelt, der adaptiv menschliche Verhaltensweisen lernt und sukzessive anwendet.

Tischlermeister Harald Bieber aus Müncheberg präsentiert ein Parallelrollmaß (PA-RO-MA zur exakten Anpassung von Passleisten für Einbaumöbel. Mittels der Erfindung wird ein exaktes Messen von Wandunebenheiten genau an der Stelle an der später die entsprechende Passleiste eingesetzt wird, ermöglicht.

Das Erfinder-Team Dipl.-Ing. Bernd Zimmer (Goepfert Werkzeug- und Formenbau GmbH & Co.KG aus Weimar) und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nendel (TU Chemnitz), Prof. Lothar Kroll (TU Chemnitz), Prof. Klaus Nendel (TU Chemnitz), Dr.-Ing. Jens Sumpf (TU Chemnitz), Clemens Rohne (TU Chemnitz), Michael Schreiter (TU Chemnitz) haben eine Hybrid-Förderkette aus Kunststoff mit Struktureinleger aus Zink zur Anwendung in der innerbetrieblichen Logistik entwickelt.

Christoph Löffler Modernartdesign aus Niederorschel präsentiert durch Verwendung neuester Lacktechnologie und Produktionsverfahren kreative Individuallösungen zur Einrichtung und Gestaltung für Wohn- und Eventumgebungen.

Peter Moser, Geschäftsführer der Moser Systeme GmbH aus Jena ist ein erfolgreicher und leidenschaftlicher Erfinder. Er stellt sein neustes Buch mit dem Titel: „Wie erfinde ich einfach innovative Produkte – ein Leitfaden für Erfinder – ISBN 978-3-00-057017-9, vor. Sein Fazit: „Den erfolgreichen Einzelerfinder hat es vermutlich nie gegeben. Sie können Ideen am laufenden Band produzieren. Zum Umsetzen der Ideen brauchen Sie immer fähige Partner, Mitarbeiter und Firmen“.

Jens Urban aus Dessau-Rosslau stellt die Konzepte „Thermochemischer Energiespeicher auf Kalkbasis“ und „Helium gekühlter Hochtemperatur Laufwellenreaktor“ vor.