Astronomisches Unikat: Der aktive Doppelasteroid 288P

Das Objekt 288P kreist im Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter um die Sonne – und ist etwas Besonderes: Es besteht aus zwei getrennten Teilen, die sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt drehen. 288P ist der erste bekannte aktive Doppelasteroid. Forscher glauben, dass der Asteroid vor nicht mehr als 5000 Jahren unter dem Einfluss der eigenen Rotation in zwei Teile zerbrach.  

Den Großteil ihrer Zeit verbringen Kometen am äußeren Rande des Sonnensystems. Führt ihre stark elliptische Umlaufbahn sie näher an die Sonne, werden sie aktiv. Gefrorene Gase verdampfen und reißen Staubteilchen mit sich ins All. Asteroiden hingegen sind vergleichsweise beständige, unveränderliche Himmelskörper. Sie ziehen ihre stets gleichen Bahnen im Asteroidengürtel, der zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter liegt.

In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler immer mehr Körper entdeckt, die sich nicht in dieses übersichtliche Schema einfügen – so auch 288P. Diese sogenannten aktiven Asteroiden zeigen kometenähnliche Aktivität, spucken Staub und Gas. Einige verlieren das Material aufgrund ihrer eigenen Rotation, andere wurden zuvor von kleineren Brocken getroffen. Lediglich ca. 20 dieser exotischen Körper sind bisher bekannt. So auch 288P, der zudem aber aus zwei getrennten Stücken besteht.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung wurden bereits 2011 auf 288P aufmerksam. Aber erst im September 2016 waren die Bedingungen für eine intensive Beobachtung günstig. Denn der Asteroid näherte sich der Erde auf nur etwas mehr als 200 Millionen Kilometer Entfernung.

Umfangreiche Analysen der Messdaten zeigten: Die beiden Einzelteile von 288P messen jeweils etwa einen Kilometer im Durchmesser. Der Abstand beider Teile ist ungewöhnlich groß: Sie umkreisen einander auf einer stark elliptischen Bahn mit einem Abstand von rund 100 Kilometern.

Die Analysen bieten auch weitere Hinweise auf die Entstehungsgeschichte des außergewöhnlichen Körpers. Durch die schnelle Rotation um die eigene Achse wurde 288P instabil und zerbrach, so die aussichtsreiche Theorie.

Körper wie 288P können Forschern helfen zu verstehen, wie unsere kosmische Nachbarschaft entstanden ist und sich dann weiterentwickelt hat. So geht es etwa um die Frage, wo im Asteroidengürtel Wasser überdauern konnte. Ob der neu entdeckte Asteroid ein kosmischer Einzelfall ist, lässt sich zurzeit nicht sagen.